DK9VD

ist mein Rufzeichen, das mir 1978 nach bestandener Prüfung von der Post, bzw. heute Bundesnetzagentur zugeteilt wurde.
Im Jahre 1977 hatte ich mich einem Ortsverband des
Deutschen Amateur Radio Clubs DARC angeschlossen und war zunächst als SWL (Short Wave Listener = Kurzwellenhörer) aktiv. Mit Hilfe eines Kurzwellenempfängers lauschte ich gespannt den Gesprächen der weltweiten Funkamateure. Von diesen erhielt  ich auch einen Großteil meiner weggeschickten Hörerkarten wieder beantwortet zurück. Manche dieser OMs (Old men = männliche Funkamateure) oder auch YLs (Young Ladies = weibliche Funkamateure) habe ich nach meiner bestandenen Prüfung auch selbst mal gesprochen und etliche auch persönlich kennen gelernt.

DK ist wie die Präfixe DL, DJ, DF sowie DH, DB, DC, DD, DG und auch DO der Hinweis dafür, dass es sich um eine deutsche Amateurfunkstation handelt. Deutschland ist aufgeteilt in Distrikte. Dabei ist das Saarland der Distrikt mit dem Zeichen Q und die einzelnen Ortsverbände werden fortlaufend nummeriert. Seit vielen Jahren gehöre ich dem Ortsverband Wiesbach Q18 an.

Auf Kurzwelle und Ultrakurzwelle kann man auf den Amateurfunkfrequenzen Verbindungen mit der ganzen Welt fahren (KW) oder innerhalb des Einzugsgebiets eines UKW-Relais Kontakt mit umliegenden Stationen oder Mobilstationen aufnehmen.
Inzwischen habe ich über 130 Länder der Erde auf Kurzwelle gearbeitet und bereits durch sogenannte QSL-Karten bestätigt. Darunter sind auch Verbindungen in CW (Morsezeichen) oder auch in RTTY (Funkfernschreiben).

Auch im Zeitalter der elektronischen Post (E-Mails) und Handys macht es immer noch Spaß Verbindungen über Funk zu erarbeiten.